Bürgermeisterabsetzung

Neresheimer Narren erobern die Macht im Städtle

 

Rosenmontag übernehmen tradtionell die Narren der NZN die Macht in Neresheim. Bürgermeister Gerd Dannenmann konnte der flammenden Absetzungsrede von Helmut Voitl, seines Zeichens Ritter vom Härtsfeld, nichts entgegensetzen.

Zwar wehrte sich Dannenmann samt seinem getreuen Hofstaat mit gewitzten Worten, doch konnte er den Kerker nicht verhindern: Die Narren regieren fortan im Rathaus. Dass Dannemann gerne Zirkusdirektor geworden wäre, daran lässt Ritter Helmut keinen Zweifel: Rathäusler, aufmüpfige Räte und selbst Soldaten lässt der abgesetzte BM nach seiner Pfeife tanzen. Nicht aber die Narren, so Voitl, die nehmen den Gerd an die kurze Leine. Zudem habe der liebe Gerd versäumt mit politischer Raffinesse den neuen Bahnhof von Stuttgart nach Näras zu holen. Bei uns, so Ritter Helmut, gibt 's keinen Juchtenkäfer und "weil die Leut' bei uns friedlich sind", gäbe es für den Mappus auch keinen Ärger. Natürlich würde der Bahnhof die Attraktion schlichtweg werden, denn die Neresheimer Centralstation wäre direkt an Paris-Bratislava angeschlossen. Und "in Aalen würden diese Züge aber nicht halten, des isch ausgeschlossen. Denn wer will wirklich freiwillig schon aussteigen da unten im Tal, wo' s bei uns oben auf dem Härtsfeld es doch isch phänomenal," rief Voitl der beigeisterten Narrenschar zu.

Zwar klagte Ritter Helmut, dass sein Geheimdienst nicht mehr wie in früheren Tagen funktioniere und zudem habe der Schultes dafür gesorgt, dass er und sein rechtschaffener Kumpel Siggi Durner vor das Hexengericht gezogen wurden, aber an der Absetzung des BM ändere sich dadurch nichts, schließlich seien sie als unbescholtene Bürger von den Hexen mild behandelt worden. Dannenmann versuchte in einem letzten verzweifelten Akt seiner Absetzung zu entkommen und warf Ritter Helmut und seinem Siggi vor, dass sie die Neresheimer Frauenwelt nun abgegrast hätten und sich jetzt auswärts auf die Pirsch begeben würden, was nun gar nicht angehen könne, aber " genutzt hat's ihm nichts, und Strafe muss halt sei, drum kommt der auch gleich in den Kerker nei." Ritter Helmut setzte sogleich das närrische Oberbürgermeisterpaar Moni, die Sanfte und OB-Gemahl Gottfried, den Neresmer "Charming Boy" ein, die nun bis Aschermittwoch die Perle des Härtsfeld regieren. Zu den Klängen der Narrenkapelle zogen die Narren mit viel Narri Narro ins Rathaus zum traditionellen Suppenessen, um danach auf Umzügen und im ganzen Städtchen ausgelassen zu feiern.

 

 

 

 

 

 

 (Fotos: hf)