50 Jahre NZN

Die NZN feiert am 12.11.2011 50 jähriges Jubiläum 

Einen Tag nach dem offiziellen Saisonstart lädt die NZN zu einem Stelldichein in die wunderbar geschmückte Härtsfeldhalle in Neresheim ein. Die Gäste konnten beim Sektempfang zahlreiche Bilder der letzten Jahrzehnte genießen und schmunzeln. Die NZN bot den zahlreich geladenen Gästen ein buntes Potpourri an Tänzen und Kostümen der vergangenen Tage. Das Prinzenpaar Daniela I. und Prinz Günter III. verabschiedeten sich mit Ihrem Prinzenwalzer von den närrischen Besuchern und wurden anschließend traditionell enthronisiert. Präsident Siegfried Mokry berichtete von der Entstehungszeit bis zum heutigen Tage der Narrenzunft. Durch das Programm führte Joachim Scholz in gewohnt guter und lässiger Manier. Umrahmt wurde der Abend mit zahlreichen Ehrungen verdienter Mitglieder nicht zuletzt durch Ehrungen des Verbandsvorsitzenden des BSF, Herrn Eugen Müller, der Helmut Voitl und Siegfried Durner den „Staufer Löwen“ in Silber überreichte und ihnen für ihre jahrelange Tätigkeit in der Narrenzunft Neresheim dankte.

Die Vorstandschaft möchte sich hiermit nochmals bei all denjenigen bedanken, die seit vielen Jahren die Narrenzunft Neresheim e.V.  auf irgendeine Art und Weise unterstützt haben.  Sei es als Prinzenpaar, als Vorstand, als Mitglied, als Teilnehmer an den tollen Umzügen am Faschingsdienstag oder, oder ….

Auf eine gute und schöne neue Saison 2012.

Narri-Narro (Bericht Nachrichtenblatt)

 

Eine gut organisierte Narrenzunft

Narrenzunft Neresheim feiert in der Härtsfeldhalle mit 500 Gästen das 50-jährige Bestehen

Es war ein buntes Potpourri aus Gardetänzen, donnernder Guggenmusik, Akrobatik, Lobeshymnen und Dankworten, mit dem die Narrenzunft Neresheim am vergangenen Samstag gemeinsam mit rund 500 Gästen und Mitgliedern in der Härtsfeldhalle das eigene 50. Jubiläum gefeiert hat.

Neresheim. Die Lobeshymnen sang allerdings nicht der Verein selbst. Die kamen von oberster Stelle. In Person des Präsidenten des Bayerisch-Schwäbischen Fastnachtsverbandes, Eugen Müller. Der Verband hat 125 Mitgliedsvereine. Mit insgesamt sieben Auszeichnungen kann der BSF-Verband für besondere Verdienste seine Mitgliedsvereine und Personen mit entsprechenden Urkunden würdigen.
Seit dem Jahre 2000 vergibt der Verband als höchste Ordensauszeichnung den „Stauferlöwen in Gold". Diese wurde am Samstagabend in Neresheim verliehen und zwar an Helmut Voitl und Siggi Durner.
Helmut Voitl, der seit zwölf Jahren bereits für die Absetzung des Bürgermeisters am Rosenmontag zuständig ist und auch die Anklageschrift verfasst, nahm dankend an. Siegfried Durner sei, wie Müller betonte, nun schon seit 44 Jahren bei der Narrenzunft mit dabei.
Für Bürgermeister Gerd Dannenmann, der Schirmherr dieser bunten Schar, ist die Narrenzunft eine „nicht mehr wegzudenkende Größe". Auch lobte er die in der Region vielbeachteten Narrentreffen.
Einen Rückblick in die Vereinsgeschichte bot Präsident Siegfried Mokry. In den Anfängen der Neresheimer Fasnacht, zwischen 1840 und 1900, hätten die Veranstalter noch viel improvisieren müssen. Ordnende Hände, die das wilde Treiben lenkten, hätten sich erst später gefunden. Damals hieß der Elferrat noch „Narrenväter". 1910 hätten bereits die ersten Faschingsumzüge stattgefunden, jedoch erst mit der Gründung der Narrenzunft Neresheim am 11.11.1961 habe das närrische Treiben richtige Strukturen erhalten.
Ein Höhepunkt in der Vereinsgeschichte sei die Gründung der Hexengruppe 1962 durch Anton Zimmer gewesen. Ein Jahr später sei von Josef Fais der „Schellennarr" neu eingeführt wurden. Dies sei damals eine absolute Neuschöpfung im schwäbisch-bayrischen Grenzraum gewesen. Mit der Gründung der Narrenzunft hätten sich Bälle und die Straßenfasnacht entwickelt. Eine hoheitliche Aufgabe der Narrenzunft sei auch das Aufstellen des Narrenbaumes auf dem Marienplatz.
Aktuell sei die Zunft mit folgenden Gruppen aufgestellt: „Rot-Weiße-Garde, Teenie-Garde, Blau-Weiße-Garde, Prinzengarde, Showtanzgruppe, Kleines Prinzenpaar, Großes Prinzenpaar, das OB-Paar, die Hofnarren, Guggenmusik, Blätzle, Schellennarren, Hexen, Tanzhexen, Elferrat, Zunftmeister, Vizepräsidentin und Präsident."
Mokry wies weiter darauf hin, dass die Tanzhexen sowie die Guggen am 19. und 20. Januar 2012 einen Auftritt in der Memminger Stadthalle haben werden – der Bayerische Rundfunk wird darüber in seiner Fernsehsendung „Schwaben weiß-blau, hurra und helau" berichten.
Ein weiterer Glanzpunkt des Abends war dann der bewegende Einmarsch der kleinen Prinzenpaare, angefangen mit dem Jahrgang 1979.
Und dann wurde da ja auch noch ein ganz neuer Orden verliehen, an eine Person, die im Verein eine steile Karriere hingelegt hat und alle Gruppen ins Laufen brachte. „Sie ist diejenige, die die Narrenzunft anschiebt – Dagmar Schwenk", so Mokry. Dieser spezielle Frauenorden sei neu kreiert worden und werde nun an die treibende Kraft des Vereines verliehen.

(Bericht Schwäpo vom 15.11.2011)